Jan 202013
 

„Hey, Bruno, das ist total schön, so im Schnee herum zu toben! Ich liebe es! Und ich kann ja trotzdem nach Mäusen buddeln!“

„Ich finde es auch prima, Henry! Die Spuren von den Hasen und Rehen riechen jetzt besonders gut. Und erst die der Hundedamen…! – Nur die Eisklümpchen zwischen unseren Pfoten, die sind ganz unangenehm. Sie drücken und pieken und zu Hause brauchen wir jedesmal ein warmes Fußbad, um die los zu werden, oder wir müssen sie rausknabbern.“

„Da haben es doch die Menschen besser, Bruno. Sie haben warme Stiefel an und kriegen keine Eis-Füße.“

„So sollte es sein, Henry. Aber oft bekommen die Menschen trotzdem kalte Füße. Unter den Fußsohlen beginnt deren Nierenmeridian mit dem Punkt „Niere 1″. Wenn sie lange kalte Füße bekommen, schwächt das den Nierenmeridian und deswegen erkälten sie sich den Unterleib und die Blase.“

„Oh, je, Bruno. Dann brauchen die Menschen wohl auch ein warmes Fußbad?“

„Richtig, Henry! Aber am besten ein „ansteigendes Fußbad“. Dazu hilft besonders ein Aufguss aus Ackerschachtelhalm, den man in eine Fußwanne gibt und mit soviel warmen Wasser auffüllt, bis ca. 33°C erreicht werden. Dann die kalten Füße reinhalten und durch vorsichtige Zugabe von heißem Wasser die Temperatur langsam steigern, bis ca. 42°C erreicht werden. Die Füße danach gut abrubbeln und warme Socken anziehen. Viel warmen Kräutertee trinken – möglichst mit Birkenblättern –  damit die Blase gut durchgespült wird. Vielleicht noch eine Wärmflasche auf den Unterleib legen – wenn die Menschen sich so helfen, kann eine Erkrankung oft vermieden werden.“

„Ganz schön kompliziert, Bruno. Bin ich froh, dass ich ein Hund bin. Und nach einem Schneespaziergang mit Eis-Füßen gibt es zu Hause was, Bruderherz?“

„hmm…Würstle…“

Wer kriegt den Spielzeughasen??

 

Jan 062013
 

Die Veranstaltung „Einführung in die Transaktionsanalyse“ war ein voller Erfolg! Auf Wunsch der Teilnehmer wird eine Fortsetzung angeboten, die sich im Wesentlichen mit der Skriptanalyse beschäftigen wird.

 

Die nächsten Termine lauten:

 

22/23. Februar 2013:             Das Enneagramm

 

13. Apri 2013:                            Einführung in die Transaktionsanalyse

                                                        ( Wiederholung vom Dezember 2012)

 

15. Juni 2013:                            Fortsetzung und Vertiefung der Transaktionsanalyse

 

Weitere Seminare sind in der Planung!

Jan 062013
 

 Das Enneagramm

 

Bedeutet, die „Neun Seiten der Seele“, d.h. es ist ein Modell der menschlichen Psyche und deren Verhaltensweisen. Mit Hilfe diesen Modells können Sie Ihre Menschenkenntnis und Ihr Führungs-verhalten verbessern, ein tieferes Verständnis der Personen, mit denen Sie in privaten und beruflichen Beziehungen stehen entwickeln, ihre Motive erkennen und Handlungen zuordnen. Aber in erster Linie dient dieses Modell der Selbsterkenntnis und eröffnet Ihnen Chancen zur persönlichen Reifung.

Entdecken auch Sie den „roten Faden“ in Ihrer eigenen Biographie. Sie finden sich in diesem Modell in einer Art und Weise beschrieben, die Sie durch Selbsterkenntnis nicht erreichen können. Blicken Sie in den Spiegel und nehmen Sie Ihre Entwicklungschancen wahr.

 

Dieses Modell wurde über Jahrtausende mündlich tradiert. Die Chaldäer haben vermutlich schon vor 3000 Jahren damit gearbeitet, vielleicht auch die Schule des griechischen Mathematikers Pythagoras.

Der Hinweis auf den Orden der Sufi, die in ihrer Mystik das Enneagramm über die Jahrhunderte mündlich von Lehrer zu Lehrer weitergeben haben, zeigt die lange Tradition

Es diente den Sufi als ein Modell der „Seelenführung“, um die Mitglieder auf Irrtümer und charakterliche Fehlhaltungen bei ihrer spirituellen Suche aufmerksam zu machen.

Die Beschäftigung mit Ihrem Muster ist ein Zugang zu Ihrem „Lebensskript“, das Sie vielleicht aus der Transaktionsanalyse kennen.


Der Tag dient dem Kennenlernen des Enneagramms, der Selbstreflektion, des Erwebs einer besseren Menschenkenntnis und der Anwendung im beruflichen und  privaten Kontext.

Folgende Themen sind geplant:Karlheinz Volkmann

 

  • Testverfahren
  • Die Neun Persönlichkeitsmuster
  • Erkennen des eigenen Musters.
  • Flügel im Enneagramm
  • Selbstverstrickung
  • Beziehungen zwischen den Mustern
  • Wege aus Beziehungsverwicklung
  • Einsatz als Führungsinstrument

 

Dozenten:

Oberstudiendirektor Karlheinz Volkmann, Systemischer Coach und Heilpraktiker für Psychotherapie

Karina Volkmann, Heilpraktikerin

 

Termin:

Freitag   22.02.2013 15.00-20.30 Uhr und

Samstag 23.02.2013 10.00-16.00 Uhr

Ort: In den Seminarräumen der Naturheilpraxis Volkmann, Lerchenstr. 30, 74245 Löwenstein

 

Im Preis von 165.00 € sind Getränke, Verpflegung und Unterlagen enthalten.

Wenn Sie eine weitere Person mitbringen (z.B. Ihren Partner oder FrendIn) reduziert sich Ihr Preis (also der ersten Person) um 20 €

 

Anmeldung bitte per E-Mail:

Capisco-coaching@t-online.de   

 

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr bis zum 21.02.2013  auf das Konto 60700009 bei der Volksbank Sulmtal BLZ 62061991

Die Anmeldung wird mit der Reihenfolge der Überweisung wirksam. Begrenzte Teilnehmerzahl!