Nov 042012
 

Ursprünglich in Südasien heimisch, wird der Ingwer seit Jahrtausenden in der chinesischen Medizin geschätzt. Länderübergreifenden Handel gibt es schon genauso lange und so gelangte der Ingwer vom Mittelmeerraum nach Nordeuropa. In Deutschland war er in der Hildegardmedizin ebenso bekannt wie in anderen Klöstern; er galt als allseits anerkanntes Gewürz und Heilmittel.

 

Die Pflanze selbst ist ein mittelgroßes, schilfartiges Gewächs mit langen Blättern, das die beliebten, zitronig-würzigen Knollen ausbildet. Die darin enthaltenen ätherischen Öle entfalten im Körper ihre heilende Wirkung.

 

Ingwer

  • wärmt, ist daher günstig für die kalte Jahreszeit
  • wirkt gegen Übelkeit (z.B. bei Reisekrankheit)
  • regt die Darmperistaltik an
  • kann bei Magenschmerzen lindernd eingesetzt werden
  • verbessert den Blutfluss
  • unterstützt die Leberzellen bei der Entgiftung

 

Als Tee:

Man nimmt ein walnussgroßes Stück frische Ingwerwurzel, entfernt die Schale und hackt die Wurzel in kleine Stückchen. Mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.

 Kommentieren

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)